Fahrt nach Kaltern in Südtirol

Die Fahrt nach Kaltern in Südtirol (Italien) verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle, mal abgesehen davon, daß wir für die Durchfahrt Oesterreichs ein „Pickerl“ kaufen mußten und für die Benutzung der Brennerautobahn nochmals ein Ticket lösen mußten.

Für das Geld wurde aber auch ordentlich gearbeitet!
Besonders auf der Brennerautobahn jagte eine Baustelle die andere und auf der italienischen Seite war dann öfters mal Slalomfahren angesagt, weil andauernd Fahrbahnverschwenkungen eine zügige Fahrt behinderten.
Aber die Bauarbeiten dienten ja alle der Sicherheit und zeigten uns, wie fleißig die Leute dort waren.

Bis nach Bozen gab es wunderschöne Ansichten!
Hügel, Berge, Täler, Bäche, Flüsse, malerische Orte, allerhand Viehzeug und Männer mit Schürzen (blaue und grüne ?!) waren zu bestaunen.

Bozen dann war traumhaft schön . . . die Brennerautobahn gab den Blick auf ein ausgedehntes Industriegebiet frei . . . das konnte ja heiter werden.

Aber es sollte noch besser kommen!

Während der Fahrt von Bozen zur Autostradaausfahrt Auer sahen wir rings um uns herum fast nur häßliche kahle Berge (Roen, Penegal u.s.w.), sowie überall, so weit das Auge reichte, nur schreckliche Betonpfähle und Gerüste aus verwittertem Holz.

Erster Eindruck: viel Holz !

Erster Eindruck: viel Holz, kahle Berge !

Man konnte auf den Gedanken kommen, hier hätten alle Tischler/Schreiner/Zimmermanns – Lehrlinge (Azubi) ihre ersten Werke veröffentlicht.

Und hier sollten wir unseren Urlaub verbringen ?

Kurz gesagt:
Wir waren unwahrscheinlich enttäuscht!

Das war es also, was unsere Freunde uns wärmstens empfohlen hatten.
Heißer Dank war ihnen sicher.

Nun ja, jetzt waren wir also erstmal angekommen und hatten uns vorgenommen, das Beste daraus zu machen. So schnell läßt man sich schließlich nicht unterkriegen!

Die Spannung stieg wieder !
Würde auch unsere angemietete Ferienwohnung aus verwittertem Holz bestehen?
Und würden auch unsere Vermieter Schürzen tragen?

Das steht in meinem nächsten Artikel.

Tags: , , , , ,

1 Kommentar zum Beitrag: Warum ich über Südtirol schreibe . . . (3)

  1. timofüwa sagt:

    Die Artikel erzeugen wirklich Spannung. Als Leser hat man das Gefühl, als wäre man selbst dort im Urlaub. Warum tragen dort einige Männer blaue und einige grüne Schürzen?